Veranstaltung 24.9.

Im osten nichts neues

im Osten nichts neues

Im Osten nichts Neues…?

Gesellschaftspolitische Dimensionen Kultureller Bildung in Ost- und Westdeutschland

Montag, 24. September 2018, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort: Oper Leipzig, Konzertfoyer, Augustusplatz 12, 04109 Leipzig
Eine Kooperation zwischen Kultur öffnet Welten, dem Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. und der Kulturpolitischen Gesellschaft Sachsen.

Alle reden von Kultureller Bildung! Aber gibt es eigentlich einen Unterschied im Verständnis oder bei den Methoden in Ost- und Westdeutschland? Und warum ist es wichtig, überhaupt nach solchen Unterschieden zu fragen? Dahinter steht die grundsätzliche Frage, welchen Beitrag die Kulturelle Bildung zur Stärkung einer demokratischen Gesellschaft leisten kann und welche lebensweltlichen Voraussetzungen oder historischen Besonderheiten in Ost- und Westdeutschland berücksichtigt werden müssen.

Ziel der Fachbegegnung am 24. September 2018 in Leipzig ist es, ein Augenmerk auf die jeweiligen politischen und kulturellen Entwicklungslinien in den ost- und westdeutschen Bundesländern zu legen und ihre Bedeutung für die Praxis Kultureller Bildung zu diskutieren.

Zu diesem spannenden Austausch möchten wir Sie ganz herzlich einladen.

Wir bitten um Anmeldung per Anmeldeformular oder
per E-Mail bei unserem unser Kooperationspartner Kultur öffnet Welten unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Die Teilnahme ist kostenfrei.


 

PPROGRAMM

 

10:00 Uhr: Ankommen und Anmeldung der Gäste

 

10:30 Uhr
Eröffnung und Grußwort
Dr. Skadi Jennicke | Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur  

 

10:50 Uhr
Einleitung „Ost und West – per se ein Unterschied?“
Dialog zum Thema gesellschaftspolitische Dimensionen Kultureller Bildung,
ANNE PALLAS | Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. (Dresden)
PROF. LYDIA GRÜN | netzwerk junge ohren (Berlin)

 

11:20 Uhr
Key Notes „Historische Betrachtungen Kultureller Bildung in Ost und West“
PROF. DR. SUSANNE KEUCHEL | Direktorin Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW (Remscheid)
DR. BIRGIT WOLF | Kulturermöglicherin (Berlin)
mit anschließendem Austausch mit dem Publikum

Die Key Notes beschreiben im Dialog, welche möglichen Unterschiede in Verständnis und Motivation für Kulturelle Bildung in Ost- und Westdeutschland aus historischer Perspektive es gibt und ergründen, wie sich politische Beteiligungsprozesse durch Kulturelle Bildung gestalten und stärken lassen.

 

12:30 Uhr: Mittagspause

 

13:30 Uhr
Key Notes„Kulturstärkung gleich Demokratiestärkung? Praxis Kultureller Bildung in Ost und West“
TORSTEN WIEGEL |Geschäftsführer des soziokulturellen Zentrums Steinhaus e.V. (Bautzen)
ALEXANDER NETSCHAJEW | Geschäftsführender Intendant Theater der Altmark Stendal
mit anschließendem Austausch mit dem Publikum

Die Key Notes geben einen Einblick in die Praxis Kultureller Bildung und stellen sich der Frage, wie Kulturelle Bildung mit ihren Formaten und Methoden im Besonderen gesellschaftliches Zusammenleben stärken kann.

 

14:30 Uhr: Kaffeepause

 

15:00 Uhr
Impuls  „Kultur als Schlüssel zu demokratischem Bewusstsein?“
Franz Knoppe | Projektleiter „neue unentdeckte narrative“ (Chemnitz)

 

15:30 Uhr
Podiumsdiskussion „Demokratie mit Kultureller Bildung stärken — aber wie?“
mit Prof. Dr. Susanne Keuchel, Alexander Netschajew , Torsten Wiegel, Dr. Birgit Wolf

 

17:00 Uhr: Ende der Veranstaltung