Programmdokumentation - Fachtag 2017

Banner Fachtag 2017 (Grafik / Design & Veranstaltungsmanagement: Kathrin Weigel – kawe.media)

Die jeweiligen Redebeiträge der Vorträge können Sie als Audiomitschnitt
bei den einzelnen Programmpunkten anhören.

Klicken Sie dafür bitte die entsprechende Programmüberschrift an.

PROGRAMM

ERÖFFNUNG
Sozio-Kultur-Land oder die Kultur vom Menschen aus gedacht
Anne Pallas - (Landesverband Soziokultur Sachsen e.V.)

GRUẞWORT
Den demografischen Wandel kulturell begleiten -
im Interesse des gesellschaftlichen Zusammenhalts

Dr. Eva-Maria Stange (Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst)

PREISVERLEIHUNG
Sächsischer Förderpreis für Kunst und Demografie "KunstZeitAlter" 2016
Dr. iur. Jochim Thietz-Bartram (Joanna und Fritz Buch Gedächtnis-Stiftung)
Britta Schulze (Bildende Künstlerin, Jurymitglied, Laudatio)

VORTRAG
Land in Sicht. Breitenkultur als identitäts- und gemeinschaftsbildender Faktor.
Beate Kegler (Stiftung Universität Hildesheim,Institut für Kulturpolitik)

PRÄSENTATION GUTACHTEN
Soziokultur als demografischer Haltefaktor.
Zur Wirkungsweise soziokultureller Zentren im ländlichen Gemeinwesen

Prof. Dr. Dieter Haselbach (Zentrum für Kulturforschung)
Dr. Corinna Vosse (Zentrum für Kulturforschung)

 

KONFERENZ-PANELS

Diskussionen in fünf Handlungsfeldern und Empfehlungen - Informationen zum Konferenzformat bitte anklicken

Ein Wechsel der Panels ist nur nach 1,5 h möglich. Man kann aber auch im bisherigen Panel bleiben und weiter diskutieren.

Ansatz:
Aus dem Gutachten "Soziokultur als demografischer Haltefaktor" wurden fünf Handlungsfelder mit je fünf Handlungsthesen entwickelt und mit Stichwörtern untersetzt. Jeweils fünf Leitfragen geben eine erste Richtung der Thesen vor, die unter dem Gesichtspunkt demografischer Haltefaktoren betrachtet werden sollen. Diese sollen gemeinsam mit den geladenen ExpertInnen und den TeilnehmerInnen des Fachtages diskutiert und auf Praktikabilität und Anwendbarkeit hin überprüft werden. Ziel ist es, den TeilnehmerInnen Ideen und Anregungen für die eigene Arbeit mitzugeben und konkrete Handlungsempfehlungen für eine demografiesensible Kulturarbeit abzuleiten.
 
 
Kontrollfragen für Praktikabilität und Anwendbarkeit wären z.B.:
    • Wer handelt im Sinne der Aufgabe?
    • Wie muss es getan werden?
    • Was wirkt?
    • Was würde es kosteten?
    • Welche Partner sind notwendig?
    • Welche Hindernisse könnten existieren?
    • Welche Fehler können auftreten?
    • Welche Ansätze aus der Soziokultur können auch von anderen Kultureinrichtungen und Vereinen übernommen werden?
    • Welche Kompetenzen sind notwendig?
    • Welche möglichen politischen Forderungen ergeben sich?
    • Welche Rahmenbedingungen sind notwendig?
    • Welche rechtlichen und finanziellen Grenzen gibt es?

Jeweils ein/e BürgermeisterIn ist als ExpertIn in jedem Panel vertreten, um die Sicht der kommunalen Praxis einzubringen.

Alle Panels werden dokumentiert und im Nachgang veröffentlicht.

ZIVILGESELLSCHAFT - Kann Kulturarbeit den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern?

Kultur als Engagementplattform
Räume
Knowhow, Vernetzung Verantwortungsübernahme, Mitgestaltung, Begegnung, Zugehörigkeit

Kultur als Integrationsmotor
Begegnung, interkultureller Austausch, Management von Vielfalt, Demokratiearbeit, (inter)kulturelle und politische Bildung, Weltoffenheit

Kultur als Diskursplattform
gesellschaftsrelevante Themen und Kontroversen, Meinungsbildung und demokratische Diskursformen, künstlerische Interventionen, Kultur als politischer und neutraler Ort

Kultur als bürgerliche Selbsthilfe
Ermutigung zum eigenen Handeln, Animation zur Selbsttätigkeit, Selbstwirksamkeits- erfahrungen, Ausprobieren, Selbstermächtigung

Kultur als Community Organizer
Strukturen und Gelegenheiten, "starke" Personen im Gemeinwesen (Pioniere), Verbindungen und Netzwerke, Ansprache

 

Moderation:
Ralf Seifert (
Referent, Sächsisches Staatsministerium für Kultus)

ExpertInnen:
Prof. Dr. Lothar Stock (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig; FOCO e.V. - Forum Community Organizing)
Claudia Frenzel-Müncheberg (Initiative "Kultur öffnet Welten")
Peter Pfitzenreiter (Erster Bürgermeister Freital)
Thomas Pilz (Beiratsvorsitzender Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien)

KULTUR - Kann Kulturarbeit Lebensqualität und Attraktivität erhalten?

Kultur als öffentlicher Raum
Verdichtungspunkte für Begegnung, Austausch, Treffen von Gleichgesinnten, Kulturelle Räume als Versammlungs- und Aushandlungsorte, Identität

Kultur mit "urban Feeling" oder das Fenster zur Welt
Events, Populäre Musik, Qualität, Anschlussfähigkeit an Metropol-Diskurse, kulturelle Vielfalt, Interkultur und Internationalität

Kultur mit "rural Feeling" oder Landleben als Lebensstil
Raumpionier, Nachhaltigkeit, der neue Prosument, Selbstversorgung, Natur, Handwerk, Authentizität

Kultur als Generationenzusammenbringer
aus der Not eine Tugend machen, weniger Peergroups als Impuls für generationsübergreifende Veranstaltungsformate, Stärkung des Zusammenhalts

Kultur als Animation zur Selbsttätigkeit
Empowerment und Förderung bürgerlicher Eigeninitiativen, gemeinschaftsbildende Projekte, Identifikation und Selbsterfahrung

 

Moderation:
Dr. Corinna Vosse (Zentrum für Kulturforschung)

 

ExpertInnen:
Karoline Weber (Kulturstiftung des Bundes, Fonds Neue Länder)
Theresa Bartatilas (Kulturwissenschaftlerin, Urbanistin)
Dirk Neubauer (Bürgermeister Stadt Augustusburg)
Dorit Baumeister (Architektin, Kulturaktivistin, Vorstand der Kulturfabrik Hoyerswerda e.V.)

JUGEND - Kann Kulturarbeit junge Menschen für ihren Ort begeistern?

Kultur als Sprachrohr für Jugend - Der Jugend eine Stimme geben!
Interessensvertretung, Artikulationsfähigkeit, Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen - politische und kulturelle Bildung

Kultur als Ermöglichungsraum – Jugendengagement unterstützen!
jugendliches Engagement, Mitwirkung und eigene Projekte, Selbstwirksamkeitserfahrungen, Empowerment

Kultur- und Jugendarbeit als gelingende Einheit - Alles an einem Ort!
Jugendliche erreichen, beraten und animieren, Synergieeffekte, Möglichkeitsräume, Wertevermittlung, kurze Wege, große Vielfalt

Kultur zur Vernetzung – Ins Gemeinwesen wirken!
Kooperationen mit Schulen u. a. Institutionen, Begegnungs- und Vernetzungssplattform für Jugendliche (peer-group)

Kultur als Motor für Jugendkultur - Die Einöde beleben!
Soziokultur als Ort für jugendliche Lebensstile/Szenen Subkulturen
außergewöhnliches Kulturprogramm, alternative Formate

 

Moderation:
Michael Krüger (Referent, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst)

 

ExpertInnen:
Prof. Dr. phil. Stephan Beetz (Hochschule Mittweida (FH) - Faktultät Soziale Arbeit)
Dr. Anna Grebe (Koordinierungsstelle "Handeln für eine jungendgerechte Gesellschaft")
Barbara Lüke (Bürgermeisterin Pulsnitz)
Judith Sophie Schilling (Geschäftsführerin Soziokulturelles Zentrum Treibhaus e.V.)

STANDORT-IMAGE - Kann Kulturarbeit Einfluss nehmen auf das Standort-Image?

Kultur "strahlt"
überregionale Aufmerksamkeit, besondere Programmformate, künstlerische Großprojekte, Events, Festivals, Medienaufmerksamkeit, Alleinstellungsmerkmale

Kultur kann "positive thinking"
Themen anders besetzen, künstlerische Bearbeitung von Wandel, positive Gegenangebote, Kreativität, Pioniergeist, den Lebensraum erfahren

KulturNetzwerke
Kulturwirtschaft, Tourismus und Kultur zusammen gedacht, Multiplikationseffekte, effiziente Programmplanung durch Vernetzung, Kultur-Marketing

Kultur-Land als Refugium
Rückzugsort, der besondere ländliche Raum, ästhetische Aneignung, Sehnsuchtsort für Künstler – der besondere Auftritt

Kultur als Change-Manager
Veränderungsperspektiven, Zeitgeist, Kollaborationen vordenken, Kunst und Zivilgesellschaft als Kreativschmieden, Ressorts zusammen denken

 

Moderation:
Christiane Schifferdecker (Referentin, Sächsische Staatskanzlei)

 

ExpertInnen:
Heidi Schumacher (Verein Kultur und Arbeit e.V.)
Brigitte Faber-Schmidt (Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg)
Kerstin Schöniger (Bürgermeisterin Rodewisch)
Peter Krümmel (Geschäftsführer Soziokulturelles Zentrum KuHstall e.V.)

ERWERBSBEREICH - Kann Kulturarbeit die Erwerbsarbeit unterstützen?

Kultur an der Schnittstelle zur Berufsfindung
Berufemärkte und Praktikumsbörsen, Kooperationsmodelle Kultur und Handwerk/Gewerbe, "Kulturschule" und andere Kooperationsmodelle

Kultur und Bildung
berufliche Qualifizierungsangebote, Soziokulturelle Animation als Empowerment und Gestaltung der eigenen Biografie

Kultur als Kreativ Cluster
Schnittstelle zur Kreativwirtschaft, Impuls für kreative Geschäftsmodelle, Kommunikationsplattform

Kultur und Unternehmenskultur(en)
Kooperationen, Corporate Social Responsibility (CSR) - Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung, Personaltausch, Ressourcentausch, Praxiskontakt, Synergien

Kulturarbeit und die Aufwertung haptischer Berufe
Handwerkstechniken und landwirtschaftliches Wissen – Wertevermittlung, Suffizienz, Nachhaltigkeit

 

Moderation:
Prof. Dr. Dieter Haselbach (Zentrum für Kulturforschung)

 

Experten:
Christian Rost (Leiter Sächsisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft)
Thomas Götze (Abteilungsleiter, Ausbildungsberatung, Handwerkskammer Dresden)
Thomas Zenker (Oberbürgermeister Zittau)
Sven Lippmann (Geschäftsführer Soziokulturelles Zentrum Alte Brauerei e.V. )

VORTRAG
Raumpioniere in ländlichen Regionen. Neue Wege der Daseinsvorsorge.
Kerstin Faber (Planerin und Urbanistin, Projektleiterin der Internationalen Bauaustellung (IBA)Thüringen STADTLAND, Autorin und Mitherausgeberin der Publikation "Raumpioniere in ländlichen Regionen")
 

Verabschiedung
Torsten Wiegel (Vorstandsvorsitzender - Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. / Geschäftsführer Soziokulturelles Zentrum Steinhaus e.V.)

 

zurück

Diese Website verwendet Cookies.