Sächsischer Fachtag Soziokultur 2010

  

Zukunftsplanung für die Kulturregion -

Impulse aus der Soziokultur

 Flyer: Sächsischer Fachtag Soziokultur 2010

Kulturpolitik wird in räumlichen Dimensionen gedacht. Kommunen, Länder, der Bund, aber auch Rgeionen wie die Kulturräume in Sachsen, machen Kulturpolitik. Im Alltagsgeschäft geht es vorrangig um die Finanzierung (oder deren Schwierigkeiten) von Einrichtungen und Projektträgern oder um die Verwaltung von Abläufen. Woran weniger gearbeitet wird, sind mittel- und längerfristige Planungen, die sich auf Veränderungen der Gesellschaft beziehen und danach fragen, welche Schwerpunkte der Kulturarbeit uns besonders wichtig sind oder welche Effekte wir mit ihr in einer Region erzielen wollen. Dann nämlich treten die Kulturakteure nicht mehr nur als "Bestand" (gedacht in Sparten) in Erscheinung, sondern als Konstellation, mit deren Steuerung gesellschaftspolitisch gestaltet werden kann.

Interessant ist ferner die Frage, wie solche Planungsprozesse mit allen Akteuren, aber auch den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam angegangen werden können. Gibt es gute Beteiligungsmodelle in der Kulturpolitik? Wie kann man in deren Kontexten von Qualität reden und optimale Ergebnisse auch in der Förderpolitik erzielen?

Diese und ähnliche Fragen sollen auf dem Fachtag thematisiert werden. Dabei wird eine Perspektive "von unten", also aus der Sicht basiskultureller Arbeit eingenommen. Dafür steht das Konzept der Soziokultur: Gestaltung von Gesellschaft durch alle in ihr wirkenden Kräfte, Impulse aus der Zivilgesellschaft.

 
 
 

Diese Website verwendet Cookies.