WEITERMACHEN - WEITERDENKEN

Tipps und Tools für den (Arbeits-)Alltag

 

Tipp: Homeoffice-Guide - Plötzlich Homeoffice? Produktiv arbeiten trotz Corona

Viele Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter aktuell ins Homeoffice, um die weitere Verbreitung des Corona-Vvirus einzudämmen, die eigene Belegschaft zu schützen und den Betrieb dennoch bestmöglich aufrechtzuerhalten. Der neue Homeoffice-Guide von t3n unterstützt ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen bei der Wahl der richtigen Tools für produktive Heimarbeit, liefert Bewegungstipps für zwischendurch und nimmt auch das digitale Beschäftigungs-Angebot für den Nachwuchs unter die Lupe. Die Verantwortlichen haben den Homeoffice-Guide unter CC-Lizenz gesetzt: Er darf und soll kostenlos genutzt werden.

https://media.t3n.de/redaktion/homeofficeguide/t3n_Homeoffice_Guide.pdf

 

Bundesregierung erlaubt Online-Mitgliederversammlungen 

 Ein Lichtblick in der Krise: Die Präsenz-Hürden für Vereins-, Verbands-, und Parteiwahlen fallen weg. Online-Mitgliederversammlungen werden damit extrem einfach möglich. Wie Online-Mitgliederversammlungen funktionieren, erfahren Sie z.B. unter voxr.org/vereine-und-verbaende-online.
Quelle: Vereinsinfobrief Nr. 379 – Ausgabe 5/2020 – 25.03.2020, ein Service von vereinsknowhow.de und bnve e.V.

 

Webinar: Mitgliederversammlungen in großen Vereinen 

Im Webinar „Mitgliederversammlung in großen Vereinen“ wird Diplom-Jurist Alexander Vielwerth den Fokus auf die Vorbereitung, Durchführung und die digitale Teilnahme an einer Mitgliederversammlung legen.

Termin: 06.05.2020 // weitere Informationen

 

kostenlose Webinare rund ums Vereinswissen 

Aufgrund der Entwicklungen rund um die Verbreitung des Corona-Virus bietet der Vereins- und Stiftungszentrum e.V. verschiedene Seminare nunmehr ersatzweise als Webinare an.

  • Pressearbeit für Vereine
  • Pressemitteilung - ganz einfach
  • Bildrechte und Datenschutz - Wie Vereine mit Bild- und Fotomaterial rechtssicher umgehen
  • Datenschutz im Verein
  • Das Vereinsrecht - Satzungsgestaltung und Haftungsrisiken
  • Keine Zeit verschenken - Zeit- und Selbstmanagement

weitere Informationen

 

Webinare für Vereine - für alle die jetzt Zeit haben 

Die Präsenseminare von vereinsknowhow sind bis auf Weiteres ausgesetzt und werden als Online-Seminaren ausgeweitet. Außerdem wurden die Preise gesenkt. Alle Online-Seminare kosten jetzt nur noch 29 € (außer das vierstündige Seminar am 29.04.)

  • Vereinssatzungen verstehen und gestalten/ 29. April 2020
  • Datenschutz im Verein/ 1. April 2020
  • Buchführung für Vereine I: Grundlagen der Buchhaltung/ 22. April 2020
  • Die neuen Umsatzsteuerbefreiungen für gemeinnützige Einrichtungen/ 29. April 2020
  • Buchführung für Vereine II: Praktische Buchführung/ 6. Mai 2020
  • Die Steuerklärung bei gemeinnützigen Vereinen/ 12. Mai 2020

Infos und Anmeldung

 

Webinar: Kommunizieren im Lockdown 

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) e.V. bietet das Webinar "Kommunizieren im Lockdown" an. In dieser Videokonferenz lernen die Teilnehmenden Webtools kennen, mit denen sie trotz Covid-19-Lockdown mit ihren Lerngruppen kommunizieren und Lernen gemeinsam gestalten können. m Webinar werden folgende Tools vorgestellt: Jitsi – die barrierefreie Videokonferenz, Etherpads – gemeinsam schreiben in einem Dokument, Padlet – die digitale Pinnwand, Tools für Feedback & Abstimmungen.

Termin: 02.04.2020 // weitere Informationen

 

Videokonferenz-Tools 

In Zeiten wie diesen ist es unabdingbar, mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben – unabhängig davon, wo sie sich befinden. Ob Homeoffice oder Büros an verschiedenen Standorten, mit Cloud-basierten Videokonferenz-Tools können sich Organisationen online treffen, zusammenarbeiten, kommunizieren und ihre Arbeitsabläufe abbilden. Stifter-helfen bietet eine Vielzahl von Videokonferenz-Tools für NPOs und hilft bei der Wahl des richtigen Tools für Ihre Bedürfnisse.

Link zur Übersicht

 

Die Gesellschaft kann an der Corona-Krise wachsen 

Wenn der moralische Kompass ist, Schwache sowie Helfende in besonderer Weise zu schützen, kann eine Gesellschaft an dieser Krise auch wachsen und gestärkt aus ihr hervorgehen. In einem Interview spricht Sozialpsychologin Prof. Dr. Elisabeth Kals von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) über Ängste und Solidarität und über Vertrauen. Beispielsweise, das Vertrauen darin, dass wir insgesamt in einem Land leben dürfen, dass eines der besten Gesundheitssysteme der Welt hat. Und vielleicht auch das tiefe Vertrauen, dass die Gesellschaft die Krise meistern wird. 

Link zum Interview

 

Online-Umfrage des WZB: Alltag in Zeiten des Corona-Virus 

Um herauszufinden, welche konkreten Auswirkungen diese rasante Entwicklung auf die Arbeitssituation und das Familienleben der Menschen in Deutschland hat, startet das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) eine Online-Umfrage. Ziel der Umfrage ist es, zur besseren Analyse des gesellschaftlichen Lebens in der Corona-Krise beizutragen. Mit der Online-Befragung sollen möglichst viele und unterschiedliche Bevölkerungsgruppen erreicht werden.

 Link zur Studie

 

Online-Dossier "Digitalisierung" 

Wie verändern neue Technologien und digitale Innovationen die Arbeit von Kulturschaffenden und Kultureinrichtungen? Welche Rolle spielen Apps, Augmented Reality und digitale Archive für BesucherInnen und Kulturinteressierte? Das Online-Dossier "Digitalisierung" von Kultur öffnet Welten vereint alle relevanten Inhalte, Beiträge und Materialien.

 Link zum Online-Dossier

 

Solidarität und Verantwortung: Ad-hoc-Empfehlung des Deutschen Ethikrates 

Der Ethikrat möchte Politik und Gesellschaft dafür sensibilisieren, die verschiedenen Konfliktszenarien als normative Probleme zu verstehen. Ihre Lösung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Gerade schmerzhafte Entscheidungen müssen von den Organen getroffen werden, die hierfür durch das Volk mandatiert sind und dementsprechend auch in politischer Verantwortung stehen. Die Corona-Krise ist die Stunde der demokratisch legitimierten Politik.

Link zum Dokument

 

Die Welt nach Corona: Wie wir uins wundern werden, wenn die Krise vorbei ist
Ein Gastbeitrag des Trend- und Zukunftsforschers Matthias Horx miteiner außergewöhnlichen und optimistischen "Corona-Rückwärts-Prognose"

Ein Gastbeitrag des Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx mit einer außergewöhnlichen und optimistischen "Corona-Rückwärts-Prognose"
veröffentlicht bei kress.de

Die Welt nach Corona:
Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise vorbei ist

[Auszüge]

Die Welt as we know it löst sich gerade auf. Aber dahinter fügt sich eine neue Welt zusammen, deren Formung wir zumindest erahnen können. Dafür möchte ich Ihnen eine Übung anbieten, mit der wir in Visionsprozessen bei Unternehmen gute Erfahrungen gemacht haben. Wir nennen sie die RE-Gnose. Im Gegensatz zur PRO-Gnose schauen wir mit dieser Technik nicht "in die Zukunft". Sondern von der Zukunft aus ZURÜCK ins Heute. Klingt verrückt? Versuchen wir es einmal:

Die Re-Gnose: Unsere Welt im Herbst 2020

Stellen wir uns eine Situation im Herbst vor, sagen wir im September 2020. Wir sitzen in einem Straßencafe in einer Großstadt. Es ist warm, und auf der Strasse bewegen sich wieder Menschen. Bewegen sie sich anders? Ist alles so wie früher? Schmeckt der Wein, der Cocktail, der Kaffee, wieder wie früher? Wie damals vor Corona?
Oder sogar besser?
Worüber werden wir uns rückblickend wundern?
[…]
Könnte es sein, dass das Virus unser Leben in eine Richtung geändert hat, in die es sich sowieso verändern wollte?

RE-Gnose: Gegenwartsbewältigung durch Zukunfts-Sprung

Re-Gnosen bilden hingegen eine Erkenntnis-Schleife, in der wir uns selbst, unseren inneren Wandel, in die Zukunftsrechnung einbeziehen. Wir setzen uns innerlich mit der Zukunft in Verbindung, und dadurch entsteht eine Brücke zwischen Heute und Morgen. Es entsteht ein "Future Mind" - Zukunfts-Bewusstheit.
[…]

Ein Virus als Evolutionsbeschleuniger

Tiefe Krisen weisen obendrein auf ein weiteres Grundprinzip des Wandels hin: Die Trend-Gegentrend-Synthese.
[…]

Jede Tiefenkrise hinterlässt eine Story, ein Narrativ, das weit in die Zukunft weist. Eine der stärksten Visionen, die das Coronavirus hinterlässt, sind die musizierenden Italiener auf den Balkonen. Die zweite Vision senden uns die Satellitenbilder, die plötzlich die Industriegebiete Chinas und Italiens frei von Smog zeigen. 2020 wird der CO2-Ausstoß der Menschheit zum ersten Mal fallen. Diese Tatsache wird etwas mit uns machen.

Wenn das Virus so etwas kann - können wir das womöglich auch? Vielleicht war der Virus nur ein Sendbote aus der Zukunft. Seine drastische Botschaft lautet: Die menschliche Zivilisation ist zu dicht, zu schnell, zu überhitzt geworden. Sie rast zu sehr in eine bestimmte Richtung, in der es keine Zukunft gibt.

Aber sie kann sich neu erfinden.
System reset.
Cool down!
Musik auf den Balkonen!
So geht Zukunft.

Link zum gesamten Gastbeitrag

 

 

Diese Website verwendet Cookies.