Tagungen, Kongresse und Infoveranstaltungen

NOVEMBER

05.11. Tagung: Wie wollen wir arbeiten? Unternehmenskultur in der Soziokultur

Eine Tagung zur Unternehmenskultur in der Soziokultur und anderen Freien Kulturträgern.

Bei Freien Trägern - in soziokulturellen Zentren und Vereinen - verteilt sich in der Regel viel Arbeit auf sehr wenige MitarbeiterInnen. Die Beschäftigungsstrukturen sind häufig prekär. Wir wollen diskutieren, welche Arbeitsstrukturen erstrebenswert sein könnten, und wie es gelingt, trotz hoher Belastung für echte Mitbestimmung und guten Führungsstil zu sorgen.

Soziokulturelle Zentren und Vereine waren in ihren Anfängen meist basisdemokratisch orientiert. Einige sind es noch heute. Andere denken über neue Strukturen der Mitbestimmung nach.

Zum Thema „Mitbestimmung im Betrieb“ konnten wir Lutz Kokemüller von ver.di und Aljoscha Paulus von der Hochschule für Theater und Medien Hannover gewinnen. Mit ihnen wollen wir über gute Modelle der Mitbestimmung reden. Ein zweiter Impuls von Dr. Marie-Luise Braun thematisiert das Führen und Leiten und die Frage, wie gute Kommunikation und wertschätzender Umgang trotz hohem Druck gelingt. Welche Funktion wird Vertrauen und Selbstführung zugesprochen? Und welche Strukturen können alternativ zu tradierten Formen von Kontrolle stehen?

Im Anschluss an die Impulse werden Werkstätten zu fünf Themenfeldern angeboten.  Jedes Werkstattgespräch wird von einer/m externen Impulsgeber/in und einer/m Mitarbeiter/in aus der (soziokulturellen) Praxis begleitet.  Ziel der Werkstätten ist es, jeweils fünf Thesen zu erarbeiten, die für die Soziokultur zukunftsweisend sind.

Termin: 05.11.2019 / Hannover // weitere Informationen

05.11. Fachtag: Jugendbeteiligung im Landkreis

Landkreise sehen sich bei der Initiierung, der Umsetzung oder beim Ausbau von Kinder- und Jugendbeteiligung großen Herausforderungen gegenüber. So umfassen sie oft ein großes Gebiet mit teils sehr unterschiedlichen Bevölkerungsstrukturen und Ausgangslagen. Oder sie gelten bei vielen BürgerInnen als zu „fern“, so dass es von der Landkreisebene für den Zugang zu den Zielgruppen oft kommunal oder regional wirksamer Akteure bedarf. In Kooperation mit der Akademie für Lokale Demokratie e.V. will die Servicestelle Kinder- und Jugendbeteiligung Sachsen diese Herausforderungen auf dem Fachtag diskutieren.

Anmeldung an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termin: 05.11.2019 / Leipzig

07. - 08.11. Kongress: 11. KulturInvest!-Kongress

 

Unter dem Motto "Aufbruch nach Europa! Transform the Culture" findet der 11. KulturInvest!-Kongress auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein statt. Das führende Forum für KulturanbieterInnen und Kulturförderer steht seit über 10 Jahren für innovatives Vorausdenken, lebendige Debatten und erfolgreiche Lösungsansätze von materiellen und immateriellen Investitionen in Kultur. Europas größter Think-Tank zeigt in zwölf Themenfeldern mit über 100 mitwirkenden ReferentInnen und ModeratorInnen aus Wirtschaft, Kultur und Medien die aktuellen Trends im europäischen Kulturmarkt auf und reflektiert neue Modelle des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft sowie Öffentlicher Hand und Medien.

Termin: 07. - 08.11.2019 / Essen // weitere Informationen

08.-10.11. Exkursion: Reisen in Szenen der freien darstellenden Künste

Das Programm ermöglicht einen Austausch zwischen Berlin und Sachsen. Im Rahmen eines Besuchs Berliner KünstlerInnen in Sachsen gibt es verschiedene unkonventionelle Möglichkeiten der Begegnung.

Eine Kooperation mit dem Performing Arts Programm Berlin

Termin: 08.-10.11.2019 / ganztägig / Dresden & Chemnitz // weitere Informationen und Anmeldung

09.11. Konferenz: Friedliche Revolution gestern - Unfriedliche Demokratie heute?

Demokratiekonferenz 2019 „Demokratie leben!“ der LH Dresden

Die Friedliche Revolution legte den Grundstein für den Fall der Mauer am 9. November 1989. Wie werden heute die Ereignisse von 1989 und deren gesellschaftliche wie auch politische Relevanz für die Gegenwart und Zukunft gedeutet? Wie gestalten sich, politische Teilhabe und unser demokratisches Gemeinwesen 30 Jahre nach dem Umbruch? Welche Rolle spielt die schleppende Aufarbeitung der Transformation für die gesellschaftspolitischen Herausforderungen unserer Zeit? Und welchen Stellenwert sollten die Friedliche Revolution und die „Nachwendezeit“ in der lokalen Demokratiearbeit und politischen Bildung einnehmen?

Termin: 09.11.2019 / Dresden // weitere Informationen

10.-12.11. Netzwerktreffen: Ambivalente Transformationen. 1989

zwischen Erfolgserzählungen und Krisenerfahrung

Der historischen Zäsur um 1989/91 wurde in der deutschen und europäischen Öffentlichkeit bislang vor allem als erfolgreicher „Friedlicher Revolution“ gedacht. Die frühe Nachwendezeit war geprägt von Aufbruchseuphorie und Freiheitsrhetorik (…) Die Transformation der DDR nach westdeutschem Modell führte zum Vorwurf der „Kolonialisierung Ostdeutschlands“[1] – ein Vorwurf, der auch in anderen ostmitteleuropäischen Staaten infolge neoliberaler Transformationsprozesse erhoben wurde. Gleichwohl waren Kontinuitäten kolonialer Praktiken und Logiken nicht nur auf Westdeutschland beschränkt, sondern auch in der DDR anzutreffen. Gefühle der Kränkung, Demütigung und sozialen Ungleichheit bestimmten nicht nur das Klima der Nachwendezeit. In ihrer Langzeitwirkung tragen sie möglicherweise bei zu einem erstarkenden Nationalismus und Rassismus, zu gesellschaftlicher Desintegration.

Termin: 10.–12.11.2019 / Dresden // weitere Informationen

13.11. Informationsveranstaltung: Marktplatz Kultur & Schule 2019

Kultur trifft Schule – Schule trifft Kultur, Wer bietet was? – Wer sucht was? Ziel ist die Anbahnung gemeinsamer Projekte der Kulturellen Bildung. KünstlerInnen und VertreterInnen von Kultur- und Bildungseinrichtungen treffen sich, lernen sich kennen, stellen Projektideen vor und suchen Kooperationspartner für ein kulturelles Bildungsprojekt. Für die Umsetzung der überzeugendsten Projekte winken Förderpreise.

Termin: 13.11.2019 / Dresden // weitere Informationen

13.11. Informationsveranstaltung: Fördermöglichkeiten für inklusive Kulturarbeit

Vorgestellt werden u. a. die Programme „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, die Aktion Mensch sowie der Fonds Soziokultur. Neben der Präsentation der einzelnen Programme, werden Tipps und Hinweise zur Antragstellung, aber auch Praxisbeispiele vermittelt. Im Anschluss haben die Teilnehmenden die Möglichkeit den ReferentInnen ihre konkreten Fragen zu stellen.

Termin: 13.11.2019 / Dresden // weitere Informationen

13.11. Forum: Landesforum Weiterbildung 2019 – „Sachsen: weltoffen und innovativ?!“

Eine Veranstaltung des Landesbeirat für Erwachsenenbildung im Sächsischen Kultusministerium und der Landesarbeitsgemeinschaft Weiterbildung Sachsen.

Weitere Informationen folgen.

Termin: 13.11.2019 / Dresden

Website der LAG Weiterbildung

14.-15.11. Symposium: Disability Art & Crip Spacetime

Explodierende Zeiten, ver_rückte Räume: Behinderung verändert die Beziehung zu Zeit und Raum, entzieht beides der Norm. Wie beeinflusst das die Praxis behinderter KünstlerInnen? Kuratiert von Nina Mühlemann (CH) und Noa Winter (D) ergründet das Symposium in Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden diese Frage. Das Symposium findet im Rahmen des Theaterfestivals „No limits“ statt, welches in Berlin seit neun Jahren zahlreiche Produktionen von mixed-abled Ensembles aus Deutschland und der Welt präsentiert.

Termin Symposium: 14.-15.11.2019 / Berlin

Termin Festival: 06.-16.11.2019 / Berlin // weitere Informationen

15.-16.11. Kongress: Courage!Congress 2019 - Bundeskongress für Zivilcourage

In Vorträgen, Workshops und interaktiven Arbeitsphasen werden folgende Fragestellungen während des 5. Bundeskongresses bearbeitet: Wie wirken sich Digitalisierung und soziale Medien auf die gesamtgesellschaftliche Meinungsbildung und Diskurskultur aus? Welche Veränderungen lassen sich in der analogen Kultur konstatieren? Welche zivilcouragierten Handlungsstrategien gibt es online und offline?

Termin: 15.-16.11.2019 / Käbschütztal // weitere Informationen

22.-24.11. Tagung: Kultur und Kulturpolitik in der digitalen Gesellschaft

Smart World – Smart Culture?

Wie verändert der digitale Wandel Gesellschaft, Kultur und ihre Einrichtungen? Löst künstliche Intelligenz bald die kreative ab? Inhalte, Strukturen, Prozesse: Die Tagung spürt dem Entwicklungspotenzial von Digitalisierung für Kultur nach.

Termin: 22. - 24.11.2019 / Tutzing // weitere Informationen

25.-27.11. Tagung: "Wendebilder - Deutsche Einheit und Deutsche Teilung in Film und fiktionalen Fernsehformaten"

Vor 30 Jahren fiel die Mauer. Die Erinnerung an dieses Ereignis und an die Zeiten der deutschen Teilung erfolgt immer häufiger nicht mehr nur über persönliche Erinnerung, sondern medial vermittelt über Film und Fernsehformate. Wie werden die historischen Geschehnisse dort gedeutet? Welche Bilder verfestigen sich medial und was trägt Erzählen in Filmen und im Fernsehen zur gesellschaftlichen Erinnerung bei?

Termin: 25.-27.11.2019 / Loccum // weitere Informationen

26.11. Kongress: "Mehr Quartier für alle - 20 Jahre Soziale Stadt"

Das Städtebauförderprogramm “Soziale Stadt” feiert im Jahr 2019 sein 20-jähriges Jubiläum. Von 1999 bis heute wurden über 500 Städte und Gemeinden in das Bund-Länder-Programm aufgenommen, insgesamt wurden mehr als 900 Gesamtmaßnahmen gefördert – eine Erfolgsgeschichte für die Quartiersentwicklung.

Gemeinsam mit den KongressteilnehmerInnen werden die erreichten Meilensteine des Programms reflektiert und zudem einen Blick in die Zukunft geworfen werden mit den Fragen: Was können wir von der „Sozialen Stadt“ lernen? Und mit welchen Strategien moderieren wir die zukünftigen Herausforderungen in den Quartieren?

Termin: 26.11.2019 / Berlin // weitere Informationen

26.-27.11. Kongress: Bundeskongress Heimat 2019 - Heimat: Zeiten der Umbrüche

Heimat hat in sich etwas grundsätzlich Beständiges und ist dennoch immer wieder von Umbrüchen geprägt. Auf dem Bundeskongress Heimat nehmen wir diese Umbrüche und ihre Bedeutung für Identität, Gesellschaft und Engagement genauer unter die Lupe.

Termin: 26.-27.11.2019 / Berlin // weitere Informationen

27.11. Netzwerktreffen: "Bewegtes Land: Kultur und Mobilität zusammen denken"

Kulturelle Bildung und Mobilität – gehört das eigentlich zusammen? Welche Rolle spielt die Mobilität für die partizipative Kulturarbeit in ländlichen Räumen? Wie können Lösungsmodelle für einen verbesserten Zugang zu Kulturangeboten aussehen? Diese und ähnliche Fragen sollen bei der Netzwerkveranstaltung gestellt und diskutiert werden. Eine Veranstaltung der Netzwerkstelle Kulturelle Bildung, Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien in Zusammenarbeit mit den Projekten „KuBiMobil“ und „KuBiMobil – Fläche trifft Kultur“

Termin: 27.11.2019 / 10:00 – 15:30 Uhr / Steinhaus Bautzen // weitere Informationen

28.11. Austausch: BROT_LOSE_KUNST#2: Über Geld spricht man nicht!

Wie verhandelt man als KünstlerIn Gagen? ExpertInnen geben Auskunft, Tipps und Kniffe.

Eine Kooperation mit Hochschule für Bildende Künste Dresden und Hochschule für Musik Dresden, Filmverband Sachsen.

Termin: 28.11.2019 / 19:00 - 21:00 Uhr / Dresden // weitere Informationen und Anmeldung

29.-30.11. Tagung: "Musik bewegt Barrieren"

Fachtagung zu Möglichkeiten methodischer und didaktischer Vorgehensweisen in der Vermittlung von Lerninhalten durch Musik und Tanz / Bewegung. Zielgruppen der Fachtagung sind Studierende und in der Praxis Tätige, welche sich mit Strategien der Musikvermittlung beschäftigen wollen sowie Lehramtsstudierende und Studierende der IGP- Studiengänge, Alumni der HfMDD sowie Interessenten und Fachleute aus Forschung und Lehre.

Termin: 29.-30.11.2019 / Dresden // weitere Informationen

DEZEMBER

02.12. Fachkonferenz: PROQUA

Die programmbegleitende Qualitätsentwicklung PROQUA „Kultur macht stark“ der Akademie der Kulturellen Bildung lädt alle Interessierten herzlich zur letzten Fachkonferenz in diesem Jahr nach Berlin ein. Die Teilnahme ist kostenfrei, Fahrtkosten können erstattet werden.

Termin: 02.12.2019 / Berlin // weitere Informationen

05.-06.12. Kongress: 4. Deutscher EngagementTag

Der 4. Deutsche EngagementTag findet unter dem Motto »Keine Frage des Alters! Engagement aller Generationen.« statt. Der Kongress soll den Stellenwert des bürgerschaftlichen Engagements als einen zentralen Gelingensfaktor für eine lebendige und demokratische Gesellschaft sichtbar machen und bietet den vielfältigen AkteurInnen aus dem Engagementbereich eine Plattform für Diskussionen, Wissenstransfer und Vernetzung. Der Deutsche EngagementTag wird gemeinsam vom BMFSFJ und dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement ausgerichtet. Eine Registrierung zur Veranstaltung ist bis zum 20. November 2019 möglich.

Termin: 05.-06.12.2019 / Berlin // weitere Informationen

07.-09.12. Tagung: Vielstimmigkeit? Verhandlungen des Politischen im Theater?

Raus aus der Blase! Aber wie? Wie können Theaterschaffende mit Menschen im Zuschauerraum umgehen, die nicht an Dialog interessiert sind? Wie lassen sich im Theater Räume eröffnen, in denen gesellschaftliche Widersprüche verhandelt werden? Wie können kulturelle und politische Bildung zusammen gehen?

Termin: 07.-09.12.2019 / Wolfenbüttel // weitere Informationen

12.12. Tagung: Gemeinsam engagiert für die Zukunft

Wie Bürger und Kommunen den demografischen Wandel gestalten

Perspektiven für morgen zu schaffen – das ist eine Aufgabe, die Kommunen und Bürgergesellschaft gleichermaßen fordert.
Die Kooperationspartner Stiftung WestfalenInitiative, Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen e. V. (lagfa NRW), Westfälischer Heimatbund e. V. (WHB) und Landesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros NRW (LaS NRW) möchten nun gemeinsam einen Erfahrungsaustausch mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Verbänden und anderen Netzwerken sowie Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung initiieren. Viele arbeiten an ähnlichen Themen und Problemstellungen, wissen jedoch wenig oder kaum etwas voneinander. Mit diesem Gemeinschaftsprojekt möchten die Veranstalter frei nach dem Motto „gemeinsam stärker“ vorhandene Expertise bündeln und stärken.

Termin: 12.12.2019 / Bocholt // weitere Informationen

 

 

2020
JANUAR

10.-11.01. Fachtagung: Geschichte im Hier und Jetzt. Theatrales Arbeiten an historischen Themen

Die Fachtagung richtet sich an sächsische LehrerInnen aller Schularten sowie andere Interessierte und soll die Chancen der Theaterpädagogik zur Aneignung und Erforschung historischer Themen sichtbar machen sowie an der Schnittstelle von kultureller und historisch-politischer Bildung arbeiten. Die Tagung ist auch offen für andere Interessierte.

Termin: 10.-11.01.2020 / Dresden // weitere Informationen

23.-25.01. Tagung: 13. Jahrestagung des Fachverbandes für Kulturmanagement

„Kulturmanagement zwischen Materialität und Digitalisierung"

Sinnlich-Materielles, Big Data und multiple entanglements als Herausforderung
für das Kulturmanagement

In Bildender Kunst, Architektur, Musik, Tanz und Theater spielt die Begegnung mit dem Sinnlich-Materiellen seit jeher eine bedeutende Rolle. Seit einigen Jahren gewinnen aber auch im Management, als dem gesellschaftlichen Ort des Rational-Planerischen, Fragen der unmittelbaren ästhetischen Erfahrung an Konjunktur. Materialität und Sinnlichkeit werden seither als vorbegriffliche Grundlage rationalen Denkens und Handelns zunehmend reflektiert. Bedingt durch den gesellschaftlichen Megatrend der Digitalisierung durchdringen zugleich binäre Codierungen und Maschinen-Intelligenz mit Stichworten wie Big Data, Digital Marketing, Digital Accounting etc. das Managementdenken in mannigfaltiger Art und Weise. Arbeitsprozesse, Infrastrukturen und Produktionsbedingungen werden an vielen Stellen re-konfiguriert. Das Digitale gestaltet unsere Beziehungen und Arbeitspraktiken neu und anders. Es dringt aber nicht nur in unseren Arbeitsalltag ein, sondern erobert auch zunehmend die Sphäre künstlerischer Praktiken, der Gestaltung kultureller Angebote und der empirischen Management- und Publikumsforschung. Indem das Digitale als Kunstschaffendes oder Ko-Kunstschaffendes vermehrt in Erscheinung tritt, konfrontiert es uns bzw. unser Kunst- und Kulturverständnis zudem mit sehr grundsätzlichen philosophischen Fragen nach dem Wesen des Menschseins.

Die Tagung möchte diese Entwicklungen hinsichtlich ihrer Folgen für das Kulturmanagement verschiedentlich befragen und hier PraktikerInnen und TheoretikerInnen, empirische Forschungspraxis und philosophische Reflexion zusammenbringen.

Termin: 23.-25.01.2020 / Düsseldorf /// weitere Informationen

 

FEBRUAR

 

MÄRZ

12.-13.03. Fachtagung: Wie gelingt die Symbiose aus Suchtprävention und Kunst in Kommunen?

Fachtagung zum Modellprojekt Kulturjahr Sucht der Landeshauptstadt Dresden

Seit dem Jahr 2017 begibt sich die Landeshauptstadt Dresden mit dem „Kulturjahr Sucht“ auf neue Pfade der Suchtprävention. Durch einen künstlerisch-kreativen Ansatz entstanden innovative Veranstaltungen zum Thema Abhängigkeit im öffentlichen Raum. So wurde eine deutschlandweit einzigartige Schnittstelle zwischen Suchtprävention, Kulturarbeit und Gesellschaft geschaffen.

Die Fachtagung zum Kulturjahr Sucht dreht sich vor allem um die Frage, wie die Anwesenden die Idee und die Ziele des Kulturjahres Sucht in ihrer Stadt oder Kommune verwirklichen können.

Die zweitägige Veranstaltung richtet sich an Fachkräfte sowie an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Suchtprävention und Gesundheitsförderung aus den Städten und Kommunen, Kunst- und Kulturschaffende, an pädagogische Fachkräfte aus Schule und Kita sowie an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten mit interdisziplinärem Interesse an Kultur und Suchtprävention. 

Inhalte

  • Wie gelingt die Netzwerkarbeit entlang der Schnittstelle von Gesundheit sowie Kunst und Kultur?
  • Welche Bedingungen sind für interdisziplinäres Kooperieren im Themenfeld Suchtprävention notwendig? Welche Erfolgsfaktoren und Fallstricke finden sich in der Planung, Koordination und Durchführung?
  • In Workshops, Podiumsdiskussionen und Szenariorunden werden Erfahrungen und Wissen aus dem Kulturjahr Sucht in Dresden geteilt und im lebhaften Austausch auf Augenhöhe wird Neues produziert.

Zudem erhalten alle Teilnehmenden eine Handreichung zur Tagung, die als Leitfaden bei der Umsetzung des Kulturjahres Sucht in der eigenen Stadt oder Kommunen dient.

Das detaillierte Programm und Informationen zur Anmeldung folgen in Kürze. www.dresden.de/tagung-sucht

Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenfrei. Es besteht die Möglichkeit der Erstattung der Reise- und Übernachtungskosten nach Bundesreisekostengesetz.

Sie haben Interesse an der Fachtagung? Gerne senden wir Ihnen zeitnah detaillierte Informationen zur verbindlichen Anmeldung und zum Programm zu.

Das Kulturjahr Sucht wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Das Projekt wird im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden durch die Kultopia gGmbH durchgeführt.

19.-20.03. Fachtagung: Kunst für alle? Handlungsansätze zur Verbesserung der kulturellen Teilhabe

Das kulturelle Angebot einer Kommune ist nach wie vor einer ihrer wichtigsten Standortfaktoren. Es erhöht die Attraktivität der Städte und Gemeinden, fördert die Integration verschiedener Personengruppen in die örtliche Gemeinschaft und trägt so maßgeblich zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts bei. Manchen kulturell interessierten Bürgerinnen und Bürgern reicht der Besuch von Veranstaltungen und kulturellen Einrichtungen aber nicht mehr aus. Sie möchten die Kulturangebote vor Ort nicht nur nutzen, sondern auch mitgestalten und dabei eigene Vorstellungen und Erfahrungen einbringen. Vielerorts greifen die Kulturschaffenden diese Aktivitäten auf und bemühen sich, physische, psychische und strukturelle Barrieren für die Verbesserung der kulturellen Teilhabe zu identifizieren und abzubauen. Mit Instrumenten und Maßnahmen wie Audience Development und Kulturpässen für einkommensschwache BürgerInnen wird dabei versucht, die Reichweite des kulturellen Angebots zu verbessern und Erkenntnisse für dessen Weiterentwicklung zu gewinnen.

Im Seminar sollen daher Anregungen für die kommunale Kulturpolitik gegeben und vor dem Hintergrund ihrer Umsetzbarkeit diskutiert werden.

Termin: 19.-20.03.2020 / Berlin /// weitere Informationen

Diese Website verwendet Cookies.