Heimat wied(er)finden 2011

Heimat 2011 - Bild (Veranstaltungsmanagement: Kathrin Weigel)

In den letzten Jahren erlebte der Begriff "Heimat" eine Wiederentdeckung. Dies hängt gewiss auch mit den Folgen von Globalisierung, Internationalisierung und Medialisierung zusammen. Denn, je stärker globale, aber auch virtuelle Einflüsse etwa aus dem Internet ausfallen, desto wichtiger wird der Blick auf den Wert und die Gestaltbarkeit des Lebens vor der eigenen Haustür. Junge Menschen brauchen Weltoffenheit, aber auch ein Bewusstsein für ihre Herkunft. Beides macht sie zu toleranten, selbstbewussten und kreativen Mitgliedern unserer demokratischen Gesellschaft.

Mit dem Thema „Heimat wiederfinden" wollen wir Kinder und Jugendliche anregen, sich mit Prozessen und Ereignissen auseinanderzusetzen, die ein Neu- oder Wiederfinden von Heimat bewirken. Dies können beispielsweise einschneidende Veränderungen im heimatlichen Umfeld sein, die Prägung der Heimat durch Menschen unterschiedlicher kultureller, nationaler oder sprachlicher Herkunft sowie Wohnortwechsel. Kinder und Jugendliche sind im Rahmen des Wettbewerbs aufgefordert, sich neben dem eigenen Erleben mit den Situationen anderer Menschen aus ihrer Region auseinanderzusetzen und in Dialog zu treten.

Am Samstag, den 26. November 2011, fieberten alle Preisträger und Preisträgerinnen der Verleihung unseres Kinder- und Jugendwettbewerbs "Heimat wied(er)finden" entgegen. Insgesamt waren ca. 150 Kinder, Jugendliche, VereinsvertreterInnen und weitere interessierte Gäste gekommen, um sich von den kreativen und künstlerischen Ideen der Preisträger inspirieren zu lassen.

Der Hauptpreis ging an den Verein Armes Theater e. V. aus Chemnitz. Zusammen mit der AG In- und Ausländer e. V. wurde ein Theaterprojekt mit Flüchtlingen in die Wege geleitet. Anliegen ist vor allem die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Erfahrung des Verlierens und Wiederfindens einer Heimat. Das Projekt mit dem Titel "Wege nach Chemnitz" hat mit dem Preisgeld von 3.000 Euro nun die Möglichkeit weitergeführt zu werden.

Der mit 2.000 Euro dotierte Sonderpreis des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz wurde von Regina Kraushaar verliehen an das Projekt "Stadtakustik" aus Hoyerswerda. Zusammen mit der Kulturfabrik Hoyerswerda e.V. reichten zwei Jugendliche ihr Projekt ein, welches die Öffnung eines alten Wasserturms und seine Belebung mit Bild, Ton und Inspirationen der BewohnerInnen auf drei Ebenen beinhaltete. Die Neuentdeckung und Neubelebung eines Stücks Heimat, ermöglicht durch freiwilliges Engagement, beeindruckte die Jury.

  

Heimat 2011 - Faltblatt Seite 1 (Wettbewerbsorganisation: Kathrin Weigel)       Heimat 2011 - Faltblatt Seite 2 (Wettbewerbsorganisation: Kathrin Weigel)

 

 

Übersicht aller Preisträger "Heimat wied(er)finden 2011"

 
1.Preis
3.000,- €
   "Wege nach Chemnitz" Armes Theater e.V.

Sonderpreis
2.000,- €
  "Stadtakustik" Kulturfabrik Hoyerswerda e.V. 

2. Preis
1.500,- €
 
Workshop "Heimat" 

Alter Gasometer e.V.
 
"Koffercollage" 

AG In- und Ausländer e.V. 
 
"Auf der Suche nach Sachsen" 

Soziokulturelles Zentrum die naTo e.V. 

3. Preis
800,- €
 
"Vergessene Orte" 

Hillersche Villa gGmH - Soziokultur im Dreiländereck
 
Musical "Saitenverkehrt" 

Schulverein der Freien Schule Erzgebirgsblick e.V. 
 
"Digitale Schnitzeljagd durch Oelsnitz"  

Förderverein Bergbaumuseum Oelsnitz Erzgebirge e.V. 
 
"Lehmskulpturen" 

Meißner Hahnemannzentrum e.V. 
 
"Mauer der Toleranz" 
Förderverein des Albert-Schweizer-Gymnasiums
Limbach Oberfrohna e.V. 
 

 

Fotogalerie zur Preisverleihung am 26. November 2011

 
 

Diese Website verwendet Cookies.